Ziele und Aufgaben

Das FOM hat sich für die nächsten Jahre die Verwirklichung folgender Ziele vorgenommen

  • Entwicklung und Forschung im Bereich orthomolekulare Medizin
  • Förderung innovativer Wege in der Medizin mit Schwerpunkt Prävention: Vermittlung einer ganzheitlich-schulmedizinisch orientierten, primär-,sekundär- und tertiärpräventiven Medizin
  • Information und Schulung von Gesundheitsberufen und Laien
  • Erfahrungsaustausch

Projekte des FOM

Für Gesundheitsberufe und Wissenschaft

  • Standardisierte Fortbildung mit Curriculum und Diplom
  • Organisation und Förderung von Fortbildungsveranstaltungen
  • Vergünstigte Gebühren für Mitglieder bei Veranstaltungen usw.
  • Regelmäßige Info-Dienste für Mitglieder, Fördermitglieder und Interessierte
  • Literatur-Service
  • Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit mit interessierten Partnergesellschaften
  • Förderung und Organisation von Studien zur Anwendung orthomolekularer Medizin in der Praxis
  • Förderung juristischer und natürlicher Personen, die sich für die Ziele des FOM engagieren
  • Erarbeitung wissenschaftlicher Standards für Forschung, Diagnostik, Prävention und Therapie
  • Veröffentlichung wissenschaftlicher und praktischer Erfahrungen

Für die Bevölkerung

  • Aufklärung, Information und Schulung zu orthomolekularer Medizin (Arzt-Patientenseminare, Printmaterialien, Hotline, Internet)
  • Aufklärung, Information und Schulung zur Vermeidung krankheitserzeugender Einflüsse und zu gesundem Lebensstil

Langzeit-Anwenderbeobachtung Orthomolekulare Medizin

Die Nachfrage nach Orthomolekularer Medizin hat weltweit in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies ist einerseits bedingt durch den großen Nutzen von Mikronährstoffen in der Prävention und der begleitenden Behandlung vieler Krankheiten und andererseits durch ihre Nebenwirkungsfreiheit sowie die wachsende Unzufriedenheit einer großen Zahl von Patienten mit der konservativen Schulmedizin.

Die Wirkung orthomolekularer Substanzen ist in vielen großen Studien vor allem aus englischsprachigen Ländern nachgewiesen. In Deutschland allerdings stehen uns noch relativ wenig Daten zur Verfügung. Vor allem fehlen Langzeituntersuchungen unter Praxisbedingungen insbesondere zu Komplex-Präparaten für die Primär- und Sekundär-Prävention, welche die wichtigsten Mikronährstoffe in ausgewogenem Verhältnis und ausreichender Dosierung enthalten.

Hier besteht ein großer Nachholbedarf für wissenschaftlich verwertbare Aussagen an großen Patientenkollektiven, die diese Produkte über längere Zeiträume eingenommen haben.

Da wir als gemeinnütziger Verein weder über die notwendigen Organisationsstrukturen noch über die nötigen Geldmittel für die Erstellung und Auswertung von Daten verfügen, müssen wir uns bemühen, Institutionen zu finden, welche diese Aufgaben und die dabei entstehenden Kosten übernehmen.

Wir freuen uns deshalb ganz besonders, dass uns bereits einige Hersteller und Service-Anbeiter aus dem engeren Umfeld der "nutritiven Medizin" umfangreiches Datenmaterial mit dem Schwerpunkt Orthomolekulare Medizin in der Prävention aus den letzten 5 Jahren zur Verfügung gestellt haben und dankenswerterweise für die dabei entstehenden Kosten aufgekommen sind...
Derzeit bemühen wir uns, einen Partner zu finden, welcher in der Lage ist, die Logistik und die Kosten für die Auswertung vorhandener und noch eingehender Daten zu übernehmen.

Sonstiges

Öffentlichkeitsarbeit