Wie man jährlich 6 Millionen Menschen retten könnte…

Veröffentlicht am 10.02.2016

Eine norwegische Studie aus dem April 2015, veröffentlicht in Atherosclerosis, geht dieser Frage nach. Passivrauchen und die Dicke der Intima-Media der A. carotis stehen in Zusammenhang. Dies gilt für Kinder umso mehr als für Erwachsene. Kinder, die Passivrauch ausgesetzt waren haben als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für eine Atherosklerose. Passivrauchen erhöhte das Herz-Kreislauf-Risiko! Die Einführung eines Rauchverbots in Spanien 2006 führte zu weniger Herzinfarkten, niedrigerer Mortalität (besonders bei Frauen) in der Altersgruppe zwischen 65 und 74 Jahren und auch bei Nichtrauchern !

Rauchen ist die vermeidbarste Todesursache. Jedes Jahr sind 6 Millionen Menschen betroffen, 10 % davon sind Passivraucher. Bis 2030 werden 8 Millionen Todesfälle geschätzt bei weltweit steigendem Konsum.

Ob hier die Politik alleine mit Ge- und Verboten helfen kann, wage ich zu bezweifeln. Es ist etwas anderes als beispielsweise eine Gurtpflicht im Strassenverkehr einzuführen oder über den Konsum anderer „Genussmittel“ zu diskutieren, da eben hier die Gesundheit von Mitmenschen, Familienmitgliedern oder Arbeitskollegen eindeutig gefährdet wird.

Unsere Gesellschaft wird sich dieser Diskussion an Hand der oben genannten Zahlen endlich stellen müssen!

S.Agewall, http://dx.doi.org/10.1016/j.atherosclerosis.2015.04.002.