Auszug aus der Vereinssatzung
des Forum Orthomolekulare Medizin

§2 Der Zweck des Vereins (Auszug)
Der Verein „Forum Orthomolekulare Medizin in Prävention und Therapie e.V.“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist unabhängig von ideologischen, politischen, religiösen und wirtschaftlichen Bindungen.

§4 Die Mitgliedschaft
Unsere Mitglieder unterteilen sich in drei Sektionen. Sektion 1 besteht aus der Gruppe der ärztlichen Gesundheitsberufe, Sektion 2 aus der Gruppe der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe und Sektion 3 aus den Fördermitgliedern. Eine Mitgliedschaft ist auf folgende Weise möglich: Ärzte, Zahnmediziner sowie AiP und Studenten der Medizin oder Zahnmedizin können Mitglieder der Sektion „ärztliche Gesundheitsberufe“ werden. Apotheker, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Ökotrophologen, Ernährungsberater, Sporttherapeuten u. ä. können Mitglieder der Sektion „nicht-ärztliche Gesundheitsberufe“ werden. Mitglied der Sektion „Fördermitglieder“ kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, die sich mit den Zielen des Vereins solidarisiert und sich für deren Verwirklichung einsetzt. Grundsätzlich üben alle Mitglieder untereinander Solidarität und unterstützen sich gegenseitig.

§5 Die Mitgliedsbeiträge
Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben. Höhe und Fälligkeit der Jahresbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Sie betragen derzeit pro Jahr (Stand 2005):

  • Ärztliche, Zahnärzte, Apotheker, Heilpraktiker (€ 72.-)
  • Sonstige Gesundheitsberufe, Mitglieder anerkannter Partner-Gesellschaften (€ 36.-)
  • Fördermitglieder, AiP, Studenten und Auszubildende in Gesundheitsberufen (€ 18.-)

§5 Die Organe des Vereins
Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der wissenschaftliche Beirat. Abgesehen von Auslagenersatz und Aufwandsentschädigung ist die Tätigkeit der Vereinsorgane grundsätzlich ehrenamtlich.

Der Vorstand des FOM (Stand 01/2013)
Dr. med. Udo Böhm (Unterwössen), Dr. med. dent. Jochen Mellinghoff (Ulm), Dr. Dr. Claus Muss (Augsburg), Dr. med. Rainer Didier (Enger), Dr. med. Hans-Peter Miltschitzky (Ingolstadt).

Der wissenschaftliche Beirat
Dr. med. Gerhard Ohlenschläger (Königstein/Ts.), Dr. med. Michael Gesche (Hamm), Dr. med. Rudolf Kunze (Berlin), Prof. Dr. Dr. H. H. Paradies (Iserlohn), Prof. Dr. med. Dr. Ing. habil. Wilfried Diebschlag (München).